Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘USA’ Category

Verschiedene Meldungen berichten, dass mehrere tausend US-Soldaten nach Israel verlegt werden sollen, während gleichzeitig israelisches Militärpersonal nach Deutschland zum EUCOM kommen soll:

In one of the most blacked-out stories in America right now, the US military is preparing to send thousands of US troops, along with US Naval anti-missile ships and accompanying support personnel, to Israel. It took forever to find a second source for confirmation of this story and both relatively mainstream media outlets are in Israel. With one source saying the military deployment and corresponding exercises are to occur in January, the source providing most of the details suggests it will occur later this spring.

Calling it not just an “exercise”, but a “deployment”, the Jerusalem Post quotes US Lt.-Gen Frank Gorenc, Commander of the US Third Air Force based in Germany. The US Commander visited Israel two weeks ago to confirm details for “the deployment of several thousand American soldiers to Israel.” In an effort to respond to recent Iranian threats and counter-threats, Israel announced the largest ever missile defense exercise in its history. Now, it’s reported that the US military, including the US Navy, will be stationed throughout Israel, also taking part.

Also confirming the upcoming US-Israeli military missile exercises is JTA.org – ‚global news service of the Jewish people‘. In their account, they report, ‚Last week, plans for Gen. Martin Dempsey, the chairman of the U.S. Joint Chiefs of Staff, to visit Israel in January were leaked to Israeli media; his visit likely will coincide with the largest-ever joint U.S.-Israel anti-missile exercise‘.

While American troops will be stationed in Israel for an unspecified amount of time, Israeli military personnel will be added to EUCOM in Germany. EUCOM stands for United States European Command.

Das sieht mehr und mehr nach Kriegsvorbereitungen gegen den Iran aus.

Wie sich aus dem verlinkten Artikel und den Kommentaren (die sind teilweise ausgesprochen lesenswert) ergibt, wird diese Aktion äußerst leise gehandhabt. Dass die JP darüber berichtet, ist erstaunlich, in der amerikanischen Presse soll es nichts geben, in der deutschen ohnehin nicht.

Ich selbst muss mich diesmal bei einem der Blogger im „Freitag“ für das Auffinden bedanken.

Read Full Post »

Kinder aus Gaza, die den Überfall Israels 2008/2009 erlebt hatten, malten Bilder. Diese sollten im September im Museum of Children’s Art in Oakland (MOCHA), ausgestellt werden – doch die Ausstellung kam auf israelischen Druck nicht zustande.

Die Middle East Children’s Alliance (MECA), die die Bilder ersatzweise an anderer Stelle ausstellte,  hat nun die Bilder in Buchform produziert und das Buch kann man erwerben.

Matthew Cassel

/

JustImage

Book of censored Gaza children’s artwork published

Submitted by nora on Sat, 12/03/2011 – 15:48

Artwork made by children in Gaza who lived through Israel’s attacks in the winter of 2008-09 and exhibited by the Middle East Children’s Alliance (MECA) in the Bay Area is now available in book form in order to reach a wider audience.

The collection of original artwork was scheduled to be exhibited in September by the Museum of Children’s Art in Oakland (MOCHA), but due to intimidation and pressure from Israeli lobby groups, the museum canceled the exhibit at the last minute.

MECA immediately sprung into action and arranged for the artwork to be shown at a vacant gallery space around the corner from the children’s museum. Days before the doors opened, MOCHA’s board told MECA’s executive director Barbara Lubin that they could reinstate the exhibit at the original museum space, but that the collection would have to be “modified.”

Lubin and MECA responded:

We at MECA made a commitment to the children of Gaza to share their experiences and perspectives, and consider any modifications to the art exhibit as a form of censorship. Children everywhere deserve to be heard, but we have an even greater responsibility to listen to the stories of children under siege and who survived Israel’s brutal military assault in 2008-2009.

In a press release for the book’s publication, MECA states that the drawings featured in A Child’s View from Gaza: Palestinian Children’s Art and the Fight Against Censorship ”serve as part of the historical record of the horror inflicted on the Palestinian people during Operation Cast Lead as experienced by children. Photos of the aftermath and the recent efforts by pro-Israel groups to censor the children’s art are also highlighted in the book.”

They added:

With beautiful, high-resolution print images of the exhibit, the book also features a special foreword by celebrated author, Alice Walker, as well as an essay by MECA Executive Director, Barbara Lubin, describing the struggle against the censorship.

As we approach the three-year anniversary of Israel’s brutal assault on the Gaza Strip, in which over 1400 civilians were killed including 352 children, the need to support the ones who survived to tell their stories and the trauma they experienced through art is now more crucial than ever.

The book is available for order on the MECA website.

 

Read Full Post »

Ich kann von mir sagen, dass ich mich bei der Obamania außen vor gehalten habe – eigentlich, weil ich fürchtete, dass er als relativer Neuling vom Establishment einfach an die Wand gedrückt werden würde.

Ich hatte nicht mit vielen Dingen gerechnet, die er nun so tut. Auch und schon gar nicht, dass er sich von einem solchen Mann hochjubeln lässt:

Yoffie is a major Obama campaign surrogate, whose endorsement is featured on a pro-Obama website createdby the liberal Zionist Israel lobbying group, J Street.

While Yoffie proclaimed during his introduction of the President, “Our movement stands for openness and embraces pluralism,“ he has gone on the record in support of ethnic separation.

Earlier this year, Yoffie published the transcript of an argument he had with a right-wing friend who helped him lobby against the Palestinian Authority’s bid for statehood at the UN. He entitled the piece, „I prefer to live with Jews.“

Yoffie’s argument went as follows:

[Yoffie]: I care about humankind, but I love my own group a bit more. I am more comfortable with them. I care more about them, just as I care more about my family than other families. Without a two-state solution, Israel will not longer be a state for my group; it will be a bi-national state without a clear Jewish identity. That is not the kind of place where I, or most Israeli Jews, will want to live.

[Right-wing friend]: Are you saying you don’t want too many Arabs in the Jewish state?

[Yoffie]: Yes, that’s exactly what I am saying.

Amidst a wave of mosque burnings and racist, anti-democratic laws aimed at driving Palestinian citizens of Israel out of the country, a key Obama surrogate — a self-proclaimed liberal, no less — has declared explicit support for planning and maintaining Israel’s ethnic majority at the expense of its indigenous minority population — something Israeli leaders call „Judaization.“ „I don’t apologize for my views because I don’t apologize for Zionism,“ Yoffie stated.

Die muslimische Welt hatte teilweise große Hoffnungen in ihn gesetzt. Statt dessen kann Israel machen, was es will – DIESER Präsident wird keinen Palästinenser schützen.

Read Full Post »

Tiefgründiger Artikel über eine Teilung Palästinas und allgemeine Grundlagen:

Can Palestine be partitioned? Taking the discussion back to basics

Mehr dazu:

Israeli Jews and the one-state solution

Detaillierte Anmerkungen dazu, warum Solidarität mit den Palästinensern kein Antisemitismus ist:

Solidarität mit den Palästinensern – gegen Antisemitismus

Netanyahu wurde versehentlich deutlich – über ethnische Separierung:

Netanyahu: Israel needs to separate from the Palestinians

Aber auch die UNRWA erkennt an, dass eine Lösung des Palästina-Problems nicht zu Lasten der Flüchtlinge gehen darf:

UNRWA: “You can’t leave Palestine refugees behind”

Das Jordantal wird weiter besetzt und enteignet:

Dispossession and Exploitation: Israel’s Policy in the Jordan Valley and Northern Dead Sea

Dokumentation des Landraubs:

Map of the West Bank, Settlements and the Separation Barrier, June 2011

Und innerhalb der israelischen Grenzen, im Negev, sollen die Beduinen noch mehr Land hergeben.

Negev land reform to be reviewed

Die USA erklärt mal wieder genau, wie sie sich ihre Beziehungen zur UN vorstellt: entweder, die parieren, oder wir drohen und streichen Geld (haben die eigentlich ihre Schulden bezahlt?)

US Ambassador: If UN recognizes Palestine, Congress will punish UN

Read Full Post »

Interview mit Alice Walker, Autorin („Die Farbe Lila“), die auch an der Flotialla teilnimmt:

Freedom Riders of Gaza flotilla prepare for tough voyage

Davon lässt sie sich auch nicht abhalten. Weder durch Warnungen der US-Regierung, noch durch die martialischen Drohungen der Israelischen Marine. Wobei die US-Regierung nicht etwa Israel warnt, nicht wieder Amerikaner umzubringen, sondern möchte, dass die nicht an der Flotilla teilnehmen. Schwaches Bild.

Author Alice Walker to take part in Gaza flotilla, despite U.S. warning

Mit der Flotilla kommt hoffentlich der Arabische Sommer nach Palästina:

After the Arab Spring, it’s time for a Palestine Freedom Summer

 

Interessanterweise wirkt die Flotilla schon, bevor sie losfährt. Plötzlich kann sogar Baumaterial nach Gaza eingeführt werden:

Israel Proves that Flotillas Work

 

Read Full Post »

Es passiert immer sehr viel auf einmal ….

Nicht nur im Negev, auch im Jordantal werden weiter Palästinenser durch das Zerstören ihres Wohnraums vertrieben:

Mosque, school handed demolition orders

IOF soldiers destroy Bedouin tents

Mit der schleichenden Annektion des Jordantals befasst sich auch dieser Artikel und der dort als PDF verlinkte Bericht:

“The Silent Annexation of the Jordan Valley”

Joint Written Statement – Human Rights Council 17th Session

 

Ein ehemaliger saudischer Botschafter in den USA schreibt einen sehr offenen Kommentar über die saudische Sicht auf die amerikanische Israel-Politik. Bei aller Freundschaft, hier gibt es Grenzen:

Failed favoritism toward Israel

Und dieser Kommentar wird dann von R. Cohen kommentiert – aufschlussreich.

From a Saudi prince, tough talk on America’s favoritism toward Israel

 

Nur ein Aspekt über die Umweltprobleme Palästinas: Israelischer Müll. Das Thema insgesamt, vor allem auch in Gaza, bedürfte eines längeren Artikels:

Barkat, Erdan get down and dirty over Abu Dis trash site

Nicht allen Israelis ist bei der derzeitigen Lage ganz wohl, wie es scheint:

Israelis Rush For Second Passports

Hier gibt es sechs Videos über das derzeitige Leben in Ost-Jerusalem – mal was anderes:

WATCH: Guardian, B’Tselem provide peek into life in E. Jerusalem

Bericht und Video von der „Rückkehr nach Jerusalem“, dem Marsch vom 5. Juni:

Returning to Jerusalem

Und so gerne das Thema in Israel heruntergespielt und in Deutschland zur Diffamierung verwendet wird, BDS scheint zu wirken. Der ehemalige israelische Verteidigungsminister Ben Eliezer warnt:

Former Israeli Defense Minister Warns of BDS, Sanctions

Die jpost druckt einen gerharnischten Artikel des Direktors der palästinensischen Wasserbehörde ab – unbedingt lesen, er erklärt sehr gut, warum Israel keinerlei Interesse an der Existenz eines gleichberechtigten palästinensischen Staates hat und die Hamas nur ein Vorwand ist:

The real reason for Palestinians‘ water crisis

Jeden Tag gibt es Artikel zum Thema Flotilla – heute aus Kanada, wo sich die „Boat to Gaza“-Initiative von der Regierung nicht von der Teilnahme abhalten lassen will:

Canadians to join Gaza flotilla despite warnings

Read Full Post »

Über Netanyahus gestrige Rede vor dem amerikanischen Kongress wäre vieles zu sagen, vieles wird auch gesagt. Selbst der Spiegel hat kritische Anmerkungen.

Ich will mir aber einen Punkt herausgreifen, da dieser gerne missverstanden wird: Netanyahu verlangt, die Palästinenser, insbesondere die Hamas, müssten Israel als jüdischen Staat anerkennen. Das wird von palästinensischer Seite abgelehnt. Daraus machen dann viele, die Palästinenser bestritten das Existenzrecht Israels. Netanyahu punktet, und kaum jemand hört richtig hin.

Ein „jüdischer Staat“ – was soll das sein? Netanyahus Regierung, insbesondere Liebermann, machen das immer deutlicher: ein Mehrklassenstaat. Wirkliche Staatsbürger sind nur Juden – und wer Jude ist, bestimmt die Regierung. Dann gibt es Leute, die meinen, dass sie Juden sind – nicht orthodox Konvertierte, z.B., oder Leute, die die Papiere ihrer Großmütter nicht mehr finden, und die haben schon Probleme. Danach kommen andere – Araber, Gastarbeiter etc. Die für diese geltenden Gesetze werden seit der letzten Wahl immer übler. Nicht nur in den besetzten Gebieten, sondern gerade auch im Land werden Araber schikaniert, ihre Dörfer zerstört, ihre Wohngebiete infrastrukturell benachteiligt. Es entsteht ein Apardheidssystem. Und das soll anerkannt werden, als Voraussetzung für Friedensverhandlungen? Jeder palästinensische Politiker, der das täte, müsste zu Recht ein Verräter genannt werden. Jeder ausländische Politiker, der die Palästinenser dazu zwingen will, ist entweder ein Idiot oder ein Feind.

Denn – es gibt u.a. ein ganz wesentliches Gesetz, das auch nur – anerkannten – Juden Rechte gibt: das Rückkehrgesetz. Es besagt, dass jeder Jude berechtigt ist, nach Israel „zurückzukehren“ – selbst wenn seine Vorfahren dort nie gelebt haben. Er kann einfach so die Einreise beantragen, innerhalb kurzer Zeit die Staatsbürgerschaft. Weil er Jude ist.

Palästinenser aber, die selbst, deren Eltern, Großeltern und alle Vorfahren im Land geboren wurden, dann aber flohen, sei es 1947, 1948, 1967 oder wann auch immer, haben kein Recht, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Es gibt dazu zwar eine UN-Resolution, aber die interessiert Israel nicht.

Wenn z.B. ein Palästinenser, egal, ob Muslim oder Christ, heiratet, und der Ehegatte hat keinen israelischen Pass, können sie fast nie mehr in Israel zusammenleben – manchmal auch gar nicht.

Geht ein jüdischer Israeli für Jahre ins Ausland, kann er jederzeit zurückkehren. Geht ein nichtjüdischer Israeli – oder selbst ein Bewohner der besetzten Gebiete – auch nur vorübergehend außer Landes, riskiert er, nicht zurückkommen zu können.

Und die Welt schaut zu, der amerikanische Kongress gibt Netanyahu stehende Ovationen.

Read Full Post »

Older Posts »