Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Unrecht’ Category

Um irgendwo die vielen guten Artikel, die ich jeden Tag finde, zu teilen, werde ich hier wohl eine Reihe von Artikeln beginnen, um sie festzuhalten und wiederfinden zu können. Die ersten heute hier:

Max Blumenthal interviewt Rami Zureyk zu den Demonstrationen am 15. Mai und 5. Juni.

On Naksa Day, unarmed resistance sends Israel into violent contortions

Eva Bartlett zum gleichen Thema auf ei:

On Naksa Day, Palestinians carry on popular struggle

Noch ein Artikel über die Demonstrationen – sicher nicht der letzte – von Noam Sheizaf:

Border protests: Refugees reclaim their place in the debate

Laut einer Umfrage sind 77% der Israelis gegen einen Friedensvertrag, der einen Rückzug in die Grenzen von 1967 beihnhaltet – von der Flüchtlingsfrage wohl gar nicht mal zu reden.

Poll: 77% of Israelis oppose going back to pre-’67 lines

Dazu passt ein Artikel darüber, dass allgemein die Besetzung der Westbank als vorübergehend behauptet wird, in Wirklichkeit aber Annexion ist:

The No-Longer Temporary Occupation

Es gibt Gerüchte über die Verhandlungen zur Freilassung Shalits. Über den wird viel geschrieben, über die vielen tausend gefangenen Palästinensern in israelischen Gefängnissen nur sehr wenig. ME-Monitor hat eine Reihe eröffnet, hier ein Artikel daraus:

Week 11: Salim Kayal – Palestinian political prisoner

Ein anderer Gefangener:

Rights group: Israel holding boy nearly blinded by IOF

Die Geschichte ist nur grausam.

Noch ein Kind, Mädchen, 13 Jahre, beim Besuch ihres gefangenen Vaters (meist bekommen nur Kinder unter 16 Besuchserlaubnis) verhaftet:

Israeli Military Arrests a Palestinian Child as she was visiting her Father in a Detention Facility

Moschee in der Westbank in Brand gesetzt – vermutlich von Siedlern:

Jewish settlers vandalize mosque in Ramallah

West Bank mosque targeted in suspected ‚price tag‘ attack by settlers

Eine nächtliche Raid in einem Flüchtlingslager bei Tulkarem und eine in Jenin (als Beispiele). Fast täglich gibt die IDF damit an, wieviele Leute sie nachts wieder zwecks „questioning“ verschleppt hat.

Israel raids Tulkarem refugee camp overnight

Israeli army invades residential areas in Jenin

 

Auch israelische Journalisten sollen wohl „auf Linie“ gebracht werden – Pressefreiheit in Israel? Oder gar Meinungsfreiheit? Klar, der junge Mann ist sicher hochgefährlich.

Journalist and activist Gideon Spiro arrested for “incitement”

 

 

Wird fortgesetzt ….


Read Full Post »

Laut Angaben der israelischen Behörden befinden sich z.Zt. 343 palästinensiche Kinder in israelischen Gefängnissen – davon ca. 190 in Israel. Dies widerspricht internationalem Recht, nach dem diese Kinder nicht nach Israel deportiert werden düften. Zudem werden sie, egal wie jung, wie Erwachsene behandelt, zu oft wird Besuch einfach verweigert.

Wer es aushält, kann sich das Video ansehen:

Aber auch andere Kinder sehen israelische Gefängnisse von innen – die, derern Väter oder Brüder inhaftiert sind, und die nur von den Kindern besucht werden dürfen. Hier gelten die als Kinder, die unter 16 sind. Btselem hat dieses Video gedreht – beim Anblick des vierjährigen, der morgens um 4 aufsteht, bis zu 20 Stunden alleine mit den anderen Besuchern unterwegs ist, um dann – vielleicht – 45 Minuten seinen Vater sehen zu dürfen, kamen mir auch die Tränen.

 

Nachtrag: Ein weiterer Artikel über Kinder vor israelischen Gerichten:

That is how it usually happens. A child is arrested for one reason or another. And he is told, give us fifteen names and we’ll let you go. First he says, no way. Eventually he gives them names. Usually they are the names of boys he knows, his age, sometimes of boys he’d never met, in order to supply the required number. And already the deal is made between the prosecution and the defense, and with it the corrected indictment sheet.
Because finally he confessed like everyone else, regardless whether or not he really did the deeds of which he is accused.
After all, even if he did, how would the occupation forces know whether he ever threw a stone or not? Only because someone said so?
But apparently this really does not matter much. The main thing is the power that tramples. That there are more means to recruit collaborators. The main thing is to brutalize. To crush. To intimidate. Not as a means but as an end.

Twenty three children and youths were brought into court that day. Most of them confessed to the deeds attributed to them already in their first interrogation. Or the second, at the latest. Few confessed only in the courtroom itself. The few who do not plead guilty at first usually do later on. They confess because they are frightened. Threatened. Because they are children. Because a verdict on the basis of denunciation is very difficult to refute. Especially because the military court regards denunciation as a fact. And if they confess, so they are told, then their prison sentence will be lightened, and sometimes they will only be sentenced to the number of months they have already spent in custody, several months, the months they already spent as part of the system. And after all, this court does not seek the truth, nor could it with such means.
And if they don’t confess, they’re told, they will likely spend much more time in jail.
So they confess.
Most of the time.

Weiterlesen – unbedingt.

Read Full Post »

Soeben erreicht mich die Meldung über den Tod von Omar al-Qawasmeh, 66, ein Einwohner Hebrons. Er wurde von israelischen Soldaten in seinem Haus erschossen. Diese drangen in seine Wohnung ein, seine Frau war beim Gebet, er schlief. Nachdem sie ihn erschossen hatten, fragte sie, ob das Wael Bitar sei. Nein, der wohne im Erdgeschoss. Darauf hin gingen sie dorthin und verhafteten Wael Bitar.

Satire? Nein, Wahrheit. Hebron unter israelischer Besatzung.

Wer ist nun Wael Bitar, fragte ich mich, dass man den sucht und sofort erschießen will, im Schlaf?

Wael Bitar ist Hamas-Mitglied, wurde 2008 verhaftet. Bei seiner Verhaftung wurde ebenfalls ein Mann getötet.

Es gab keinen Prozeß und kein Urteil. Nach einem Hungerstreik wurde er zusammen mit einigen anderen Häftlingen von Bethlehem nach Hebron verlegt, und gestern freigelassen. Ja, gestern. Und heute morgen wieder verhaftet – nachdem sein Nachbar für ihn gehalten und erschossen wurde.

Interessanterweise hatte die PA es abgelehnt, ihn und die anderen freizulassen – weil sie sonst sofort von den Israelis verhaftet werden würden. Man kennt sich offensichtlich.

Read Full Post »

Jede Woche sterben Palästinenser durch isralische Waffen, meist, ohne dass das in der westlichen Presse auch nur erwähnt wird. Und auch dieser Fall scheint weitgehend unbeachtet zu bleiben. Ein junger Mann wurde angehalten, kontrolliert, nach einem Streit gefesselt, auf den Boden geworfen und – erschossen.

His friends said that one of the policemen examined the papers of the car that belongs to the father of Amjad Shahin, one of the friends of Al Dab’at; a policeman then started insulting Abu Al Dab’at and his friends an issue that pushed them to argue with him.

The policeman then cuffed Abu Al Dab’at, forced him to the ground, face down, and shot him; his friends testified.

Natürlich sieht die Darstellung der anderen Seite gaaanz anders aus – leider, leider, löste sich bei der Reinigung der Waffe ein Schuss. Bitte? Welcher Polizist reinigt denn während einer Personenkontrolle seine Waffe?

Nur ein Fall – von zu vielen.

Read Full Post »

Wer sagt das? Ein islamischer Hardliner? Nein, in diesem Fall ist es die beeidete Aussage eines Oberst des isralischen Ingenieurs-Korps im Prozess der Eltern Rachel Corries gegen den Staat Israel.

Sie klagen auf eine symbolische Summe des Schadensersatzes, wollen vor allem Aufklärung über das, was mit ihrer Tochter geschah und warum. Max Blumenthal berichtet über den Prozess, der notwendig wurde, weil weder die israelische noch die amerikanische Regierung sich zur Durchsetzung einer wirklichen Untersuchung durchringen konnten.

In the immediate wake of Corrie’s killing, Col. Lawrence Wilkerson, then the chief of staff to Secretary of State Colin Powell, instructed Corrie’s parents to demand a „thorough, fair and transparent investigation“ from the Israeli government. Since then, the Israelis have stonewalled them, refusing to provide key details of their investigation, which was corrupted from the start by the investigators‘ apparent attempts to find evidence that a bulldozer did not in fact kill Rachel.

A 2003 bill introduced in the House International Relations Committee calling for a thorough Israeli investigation in Corrie’s killing and for American efforts to prevent such killings from happening again garnered 78 signatures in support (Rahm Emanuel was the only Jewish signer). However, Republican Rep. Ileana Ros-Lehtinen, one of the Israel lobby’s closest allies in Congress, prevented the bill from getting out of the committee. President George W. Bush could have pressed for a full floor vote on the bill but he did nothing. The bill died as a result.

Having been obstructed by the Israelis‘ opaque investigation and betrayed by their own government (with notable exceptions like former Rep. Brian Baird), the Corries have been forced to take matters into their own hands. And so they have filed suit against the Israeli government for criminal negligence. Whether or not they will be able to secure the ruling they seek, Rachel Corrie’s family has already elicited a number of damning revelations about the Israeli army’s abuses in Gaza in 2003 and the machinations it has relied on to obscure evidence of its criminal conduct.

Ein gutes Beispiel für die Art, wie die Untersuchung seitens der Israelis geführt wurde, zeigt sich darin, dass ein völlig unerfahrener 20jähriger beauftragt wurde, der sich kaum traute, harte Frage zu stellen:

On the first day of hearings, the Corries‘ lawyers were able to confirm through testimony from „Oded,“ one of the investigators of Rachel Corrie’s killing, that Major General Doron Almog, then the head of the Israeli army’s Southern Command, had attempted to stop the military investigators from questioning the bulldozer operators who killed Rachel. When asked why he did not challenge Almog’s apparently illegal intervention, Oded stated that he was only 20-years-old at the time, with no college education and only a few months of training as an investigator. He was intimidated by the high-ranking officer who stormed into the room and menaced him and the other investigators.

Unglaublich ist es auch, dass ausgerechnet Hiss die Leiche Rachels obduzieren durfte. Das dürfte für ihre Eltern ein dauerhaftes Entsetzen sein:

Who is Dr. Hiss? The chief pathologist of Israel for a decade and a half, Hiss was implicated by a 2001 investigation by the Israeli Health Ministry of stealing body parts ranging from legs to testicles to ovaries from bodies without permission from family members then selling them to research institutes. Bodies plundered by Hiss included those of Palestinians and Israeli soldiers. He was finally removed from his post in 2004 when the body of a teenage boy killed in a traffic accident was discovered to have been thoroughly gnawed on by a rat in Hiss’s laboratory. In an interview with researcher Nancy Schepper-Hughes, Hiss admitted that he harvested organs if he was confident relatives would not discover that they were missing. He added that he often used glue to close eyelids to hide missing corneas.

When Craig and Cindy Corrie learned that Hiss would perform an autopsy on their daughter, they stipulated that they would only allow the doctor to go forward if an official from the American consulate was present throughout the entire procedure. An Israeli military police report stated that an American official did indeed witness the autopsy. However, when the Corries asked American diplomatic officials including former US Ambassador to Israel Daniel Kurtzner if the report was true, they were informed that no American was present at all. The Israelis had lied to them, and apparently fixed their own report to deceive the American government.

On March 14, during the first round of hearings in the Corries‘ civil suit, Hiss admitted under oath that he had lied about the presence of an American official during the autopsy of Rachel Corrie. He also conceded to taking „samples“ from Corrie’s body for „histological testing“ without informing her family. Just which parts of Corrie’s body Hiss took remains unclear; despite Hiss’s claim that he „buried“ the samples, her family has not confirmed the whereabouts of her missing body parts.

Mein Beileid an die Familie Corrie und mein Dank dafür, dass sie auf diese Weise dafür sorgen, dass der Umgang mit Gegnern des Regimes deutlich gemacht wird. Bedauerlich, dass die Presse es vorzieht, den Fall weitgehend zu ignorieren.

Read Full Post »

Am 5. Oktober 2004 kam die 13jährige Iman einem israelischen Wachtposten zu nahe. Es gab keinen Warnschuss, sie wurde getroffen, und obwohl weitere Schüsse auf ihren weggeworfenen Rucksack ergaben, dass er keine Bombe enthielt, wurde weiter auf sie geschossen, während sie Schutz suchte. Der Kommandant des Postens gab dann mit zwei Schüssen in den Kopf aus der Nähe sozusagen den „Fangschuss“ ab.

Er wurde angeklagt wegen kleinerer Vergehen, wie dem unerlaubten Gebrauch seiner Waffe – und davon noch freigesprochen. Er hatte sich damit verteidigt, sein Vorgehen habe der standardgemäßen Praxis der israelischen Armee entsprochen – obwohl aus dem Funkverkehr klar wurde, dass die Soldaten sich dessen bewusst waren, dass es sich um ein Kind handelte, ein Kind, das nach den ersten Schüssen „zu Tode erschrocken“ war.

Der Henker kommentierte diesen Freisspruch erster Klasse mit den Worten: „I told you I was innocent.“

Und mit der Regierung, die solche Soldaten ausbildet, einsetzt und solche Urteile duldet, soll jetzt wieder verhandelt werden.

Näheres über Iman und den Prozess zum Weiterlesen:

http://smpalestine.com/2010/08/31/the-murder-of-a-13-year-old-and-the-trigger-happy-captain-who-walked-free/

Ein berührender Bericht eines Gleichaltrigen.

http://www.guardian.co.uk/world/2005/nov/16/israel2?CMP=twt_gu

Der Guardian mit einem längeren Bericht.

Read Full Post »