Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Negev’ Category

Tiefgründiger Artikel über eine Teilung Palästinas und allgemeine Grundlagen:

Can Palestine be partitioned? Taking the discussion back to basics

Mehr dazu:

Israeli Jews and the one-state solution

Detaillierte Anmerkungen dazu, warum Solidarität mit den Palästinensern kein Antisemitismus ist:

Solidarität mit den Palästinensern – gegen Antisemitismus

Netanyahu wurde versehentlich deutlich – über ethnische Separierung:

Netanyahu: Israel needs to separate from the Palestinians

Aber auch die UNRWA erkennt an, dass eine Lösung des Palästina-Problems nicht zu Lasten der Flüchtlinge gehen darf:

UNRWA: “You can’t leave Palestine refugees behind”

Das Jordantal wird weiter besetzt und enteignet:

Dispossession and Exploitation: Israel’s Policy in the Jordan Valley and Northern Dead Sea

Dokumentation des Landraubs:

Map of the West Bank, Settlements and the Separation Barrier, June 2011

Und innerhalb der israelischen Grenzen, im Negev, sollen die Beduinen noch mehr Land hergeben.

Negev land reform to be reviewed

Die USA erklärt mal wieder genau, wie sie sich ihre Beziehungen zur UN vorstellt: entweder, die parieren, oder wir drohen und streichen Geld (haben die eigentlich ihre Schulden bezahlt?)

US Ambassador: If UN recognizes Palestine, Congress will punish UN

Read Full Post »

Zu dem Gebiet, das Israel für sich beansprucht, gehört auch der Negev. Dort wohnen insgesamt ca. 191.000 arabische Einwohner, ca. 70.000 davon in 36 Dörfern, die Israel nicht „anerkennt“, obwohl sie älter sind als der Staat Israel selbst. Das führt dazu, dass diese Dörfer bei der Infrastrukturplanung außen vor gelassen werden – oder beseitigt, wie im Falle Araqib (s. dazu hier und hier m.w.N.).

In einem Streit, ob auch diese Menschen ein Recht auf Versorgung mit Wasser haben, wurde ein Urteil gefällt, das, kurz gesagt, beinhaltet, dass ein minimaler Zugang zu Wasser ausreicht, da sie ja „illegal“ dort wohnten. Komisch, die illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland beanspruchen regelmäßg mehr Wasser als die Palästinenser….

Nicht genug mit all diesen Schikanen, die derzeitige israelische Regierung hat sich für die Lösung des Problems mangelhafter Infrastruktur etwas einfallen lassen: sie will mindestens 30.000 dieser Einheimischen zwingen, in Siedlungen bei bereits vorhandenen palästinensischen Städten umzuziehen, ihnen dabei den Anspruch auf ihr eigenes Land teils entschädigen, teils einfach negieren.

Den dazu passenden Kommentar lieferte wohl Max Blumenthal:

 

Aber, wie Netanyahu in seiner Rede vor dem US-Kongress versicherte, die Araber haben ein Israel ein tolles, gleichberechtigtes Leben und wollen es gar nicht anders haben.

Read Full Post »

Joseph Dana war dort – twitterte live zur letzten Nacht, in der alle Versuche, das Dorf wieder aufzubauen, zunichte gemacht wurden.

Einige seiner Tweets, beginnend ca. 21.00 am 9. August:

They are destroying el arakib again. I am leaving jerusalem soon and will be live tweeting through the night from there

On the way but still not clear what is happening on the ground in el arakib. A lot of questions

Middle of the night 10 km away from the village. http://twitpic.com/2d87np

Coffee and hanging in el arakib for the rest of the night until the army comes http://twitpic.com/2d8ink

Sun is just beginning to peak in the desert http://twitpic.com/2d9sqq

Destroyed house in el arakib now http://twitpic.com/2d9ya4

Army just arrived in the village

Massive police force now http://twitpic.com/2da1z4

Major amount of police they are to start arresting soon http://twitpic.com/2da2qf

Good morning soldiers here to destroy el arakib again. They are going to force against us http://twitpic.com/2da3u5

Destroying the village now and beating us http://twitpic.com/2da5mx

I have never seen anything like this in my life http://twitpic.com/2da6gh

The police are very violent now. This is very bad http://twitpic.com/2da7uw

They have the shunk on the scene now as well http://twitpic.com/2da8vr

They are destroying the entire village.again http://twitpic.com/2da9cz

They have penned us in and are destroying the entire village before our eyes http://twitpic.com/2daaaf

This is happening now as israel destroys this place http://twitpic.com/2dabak

I have no words. This is just violence http://twitpic.com/2dacbd

I have never seen anything like. Beyond words only pain http://twitpic.com/2dacz3

The villages has been destroyed and now the army is taking all the materials away so it can’t be rebuilt

When that is done they are going to spray the area with the shunk so the area is toxic for a week

There are about 400 heavily armed soldiers in the village which has about twenty residents. There are 30 activists roughly

They started at 6 in the morning. There are 3 injuries among the activists from major army violence

Another shot from el arakib happening now http://twitpic.com/2dah47

Battery is almost dead. The village is gone. We have clear video of the whole thing. It is a horrible day

Just so it is clear. It is difficult to take photos on a blackberry while you are being hit with a club. That is why there are no vio shots

Army is gone and we are rebuilding the village now http://twitpic.com/2dav86

We are still here and starting to rebuild http://twitpic.com/2db5zz

Gadi was arrested this morning. It happen right in front of me. We are now waiting to hear if they will press charges against him.

Forgot to mention that Eyal Nir, an Israeli and Two Palestinians were arrested last night when police officials came to the village

Das war die Geschichte dieses frühen Morgens in der Negev. Ich erinnere daran, dass das Gerichtsverfahren noch läuft – es gibt kein Urteil, auch nicht nach isrealischem Recht, das dieses Handeln von Polizei und Armee rechtfertigen würde.

Read Full Post »

schon zum zweiten Male. Zum ersten Mal 1951, nun am 27. Juli 2010. Al-Araqib? Was ist das, wo ist das? Aus der deutschen Presse erfährt man nichts davon, kein Wort ist es hier wert, dass Israel 1500 Polizisten, mindestens fünf Bulldozer schickte, um ein palästinensisches Dorf (die Israelis nennen sie Beduinen) vollständig zu zerstören.

Laut einem Bericht der CNN waren auch jubelnde Zivilisten anwesend – aufgewiegelt möglicherweise von einer Rede Netanyahus über die Gefahren von nichtjüdischen Mehrheiten in bestimmten Gebieten innerhalb Israels.

Kein Stein steht mehr auf dem anderen, alle Häuser sind zerstört, die Olivenbäume gerodet – es soll ein Wald gepflanzt werden, damit die Palästinenser nicht wieder kommen. Ebenso sind die Bewässerungsleitungen, Generatoren und Traktoren entweder zerstört oder weg. Existenzvernichtung.

Ich mache es kurz – bereits gestern war dies Thema in den internationalen Nachrichten, auch deutsche Blogger griffen es auf – die deutsche Presse hat andere Prioritäten. Könnte ja gefährlich sein, darüber zu berichten.

Wer sich informieren möchte, hier eine Reihe von links:

Al-Araqib – ein Überblick vor der Kathastrophe:

http://www.nakbainhebrew.org/index.php?id=767

AFP: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jYY3rIMLsvWZkXXc0zwDDUhx-V5A

Mondoprinte: http://www.freitag.de/community/blogs/mondoprinte/ein-beduinendorf-als-charakterfrage

Mondoweiss berichtet ausführlich, mit z.T. weiteren Verweisen:

http://mondoweiss.net/2010/07/the-ethnic-cleansing-of-palestine.html

http://mondoweiss.net/2010/07/report-bedouin-village-was-uprooted-after-netanyahu-described-non-jews-in-negev-as-real-threat-to-israels-character.html

http://mondoweiss.net/2010/07/oxfam-palestinian-village-nearly-30000-of-aid-destroyed-by-israeli-military.html

Gerade im letzten link wird darauf hin gewiesen, dass Israel hier mal wieder Einrichtungen zerstört, die mit Mitteln von internationalen Hilfsorganisationen erbaut wurden. Protest? Sehr, sehr leise.

Ich denke an die Menschen, an die Kinder, die sehen mussten, wie unter dem Jubel der Herrschenden ihr Lebensraum zerstört und enteignet wurde. Wenn ich schon so wütend bin, was sollen sie dann sein?

 Ergänzung (30.07.20109):

Bei Mondoweiss konnte ich nun lesen, was dort geplant ist:

The government will be providing housing assistance for army officers who move to the Negev desert region, as army bases relocate from central Israel. Assistance will take the form of a two-year rent subsidy or a discount on buying land to build a home.

The ministerial committee on development of the Negev and Galilee, headed by deputy prime minister Silvan Shalom, yesterday approved a list of decisions to strengthen the two regions. In total, the moves will cost more than NIS 200 million. They include initiatives to encourage army personnel to relocate to the Negev…

Und wo werden die dort gewaltsam Vertriebenen wohnen?

Read Full Post »