Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ibrahim Bilgen’

Vor ein paar Tagen wurde in Israel ein Mann verhaftet, dem vorgeworfen wird, vier Palästinenser ermordet zu haben – Ende der Neunziger.

Die Haaretz druckte nun Texte aus Bändern ab, wo er mit einer anderen Person zu hören ist, die vom Geheimdienst Shin Bet sein soll.

In the recordings released Thursday, the alleged agent can be heard saying that only an „extreme move“ could change public opinion, citing the assassination of Sheik Ra’ad Salah as one such extreme move.

„I could do it,“ the agent can be heard saying, referring to the proposed killing of the Islamic Movement leader, saying that Salah’s security would prevent him from succeeding, adding that if he were Pearlman he would commit the assassination.

„It’s not about hitting him [Salah] and getting in trouble. It’s about coming over, hitting him, and see you later, like that guy in Bar Noar“ the alleged Shin Bet agent can be heard saying, referring to the killing of a counselor and a teenager at a Tel Aviv gay center last year.

The agent continues to explain how he would carry out Salah’s assassination, saying Pearlman would have to „use another person for that,“ adding that if he himself had grown up where Pearlman had grown up, „I wouldn’t be spray painting slogans.“

Wäre das aus einer anderen Zeitung, ich würde es nicht übernehmen. Die Haaretz, die auch der israelischen Zensur unterliegt, erstaunt mich durch diesen Abdruck.

Einen Zusammenhang stelle ich aber selbst her: Nach der Attacke auf die Mavi Marmara war auch Ibrahim Bilgen, der Salah recht ähnlich sah, unter den Toten – und in den Händen der Israelis Papiere, auf denen ein Teil der Anwesenden mit Photos zu sehen war. Auch Raed Salah. Daher erhält die Vermutung, man hätte es auf Salah abgesehen, durch den heutigen Haaretz-Artikel durchaus neue Nahrung.

Advertisements

Read Full Post »