Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Free Gaza’

Es ist eher lächerlich: nicht einmal das winzige französische Schiff „Dignité“ durfte seine Fahrt nach Gaza fortsetzen – vor Kreta wurde es von der griechischen Küstenwache angehalten.  Offensichtlich hat Israel Angst vor einer kleinen Yacht mit 12 Menschen an Bord.

Ich wünschte, ich wäre Karikaturistin!

Read Full Post »

Zuerst die gute Nachricht: neuesten Meldungen zufolge ist einem kleinen Flotilla-Teilnehmer, dem französischen Schiff „Dignité“, das Auslaufen aus griechischen Gewässern gelungen. Erstaunlich, nachdem doch Griechenland sich dazu hat erpressen lassen, allen anderen Schiffen bislang das Auslaufen zu verbieten und sowohl das amerikanische als auch gestern das kanadische Schiff fast gewaltsam wieder in den Hafen zwang und Verhaftungen vornahm. Der Kapitän des amerikanischen Schiffes ist in Haft, ebenso drei Personen des kanadischen Teams – darunter meine Twitter-Freundin @SmithSofia, die ich schmerzlich vermisse.

Ich habe immer zu den Muslimen gehört, die eher bedächtig allgemeine Verschwörungstheorien über israelischen Einfluss skeptisch betrachteten. Was Israel in diesen Tagen vorführt, ist eine Bestätigung all jener. Sowohl, was die miserable Pressearbeit angeht, als auch die Einflussnahme auf diverser Regierungen. Am meisten aber auf Griechenland, das traditionelle eher gute Beziehungen zu Palästina hatte, aber in den letzten Jahren israelischem Werben zunehmend erlag, als Tel Aviv Ersatz für die verärgerte Türkei suchte. Ein griechischer Diplomat gab gestern an, es gehe u.a. um eine Gasleitung, die von off-shore Gasfeldern vor der palästinensischen Küste nach Griechenland liefern solle. Hoffen wir mal, dass es nicht von dem Gasfeld vor der Küste Gazas ist – welches ich für einen Hauptgrund der israelischen Sturheit bei der Blockade-Frage halte: Gaza soll dieses Feld nicht ausbeuten dürfen.

Und nun sitzen die Schiffe der Flotilla 2 in Griechenland fest. Auch wenn ich mich, wie andere, frage, warum ausgerechnet griechische Häfen gewählt wurden, bleibt die Tatsache, dass die griechische Regierung sich einfach unmöglich benimmt – populär soll das bei den Regierten i.Ü. nicht sein. Gestern wurde die Küstenwache, als sie die kanadische „Tahrir“ einfangen wollte, nicht unwesentlich von griechischen Aktivisten behindert. Leider nicht lange genug, als dass das Schiff internationale Gewässer hätte erreichen können.

Ich frage mich allerdings auch, mit welchem Recht Griechenland die Schiffe und die Menschen festhält – vielleicht weiß das ja einer meiner Leser – und wie lange sie das dürfen, wenn überhaupt. Und was, bitte, wäre, wenn die Schiffe nun angäben, z.B. Suez anlaufen zu wollen und unterwegs einfach abdrehen?

Read Full Post »

Bei Scoop gibt es eine Artikelserie über den Nicht-Hausbau in Gaza – mit Hintergründen, und einem Bericht, wie die UNRWA derzeit blockiert wird, aus Protest über ihre Vernachlässigung der Obdachlosen:

Gazans Begin Their Own Blockade, of UNRWA – Photo Story

Scoop Exclusive From Gaza: Hamas On The Housing Crisis

Aus der Westbank kommen vermehrt Berichte über Angriffe auf Moscheen:

Waves of attacks against West Bank mosques

 

Ein Bericht vom (Über-)Leben im Jordantal:

„Now it’s all gone“: Women cope with siege in Jordan Valley

Israel finanziert sich auch aus Einnahmen aus dem Diamantenhandel. Und so penibel sonst darauf geachtet wird, Blutdiamanten zu ächten, scheint dies für israelischen Handel nicht zu gelten:

The diamond industry’s double-standard on Israel

 

Bereits Netanyahus Vater hatte eine recht unschöne Weise, über Araber zu sprechen. Wenn man dann noch liest, was der Sohn so bei Facebook schreibt, wundert man sich über gar nichts mehr.

Netanyahu’s father discusses the peace process: excerpts from the exclusive Maariv interview (part I)

 

Und wie war das? I. Höger wurde des Antisemitismus beschuldigt, weil sie einen Schal trug, auf dem das gesamte Gebiet zwischen Mittelmeer und Jordan keine inneren Grenzen hatte. Was aber ist das dann, wenn es von der israelischen Seite kommt?

http://www.moia.gov.il/Moia_en/Offices/Map.htm?city=ashkelon

 

 

 

Read Full Post »

Israel hat Mitgliedern der ausländischen Presse angedroht, wer auf der Flotilla mitfahre, dürfe danach zehn Jahre nicht mehr ins Land.

Israel warns media against boarding Gaza flotilla

Das gab harte Kommentare aus der Presse, aber soweit mir bekannt, ließ sich kein Reporter davon abschrecken. Auch die NYT fährt mit.

Avoid Gaza Flotilla, Israel Warns Foreign Journalists

Inzwischen scheint die israelische Seite zurückzurudern. Soo schlechte Presse wollte man denn wohl doch nicht haben. Was allerdings den israelischen Journalisten droht, kann ich nur ahnen.

Auch wenn die Abschreckung nicht wirkt – tausende haben sich für die wenigen Plätze an Bord der Schiffe gemeldet – versucht es Israel doch mit martialischen Ankündigungen:

Israeli Prisons are ready

Das französische Schiff für Gaza ist bereits aus Korsika ausgelaufen – ohne Behinderung durch französische Behörden, ebenso wohl das spanische – das Gernika heißt.

La Dignité

Hier findet sich mehr über Schiffe und Mitfahrende – dazu versuche ich, noch einen längeren Bericht zu schreiben, wenn es klappt:

Who’s sailing to Gaza

Auch ein arabisches Schiff fährt mit.

Arab ship to participate in Gaza Freedom Flotilla II

Und aus Griechenland kommt die Nachricht, dass die Blockade des US-Schiffes wohl durch eine israelische Organisation verursacht wurde, die einen – recht merkwürdigen Sponsor hat. Aber nachdem das nun bekannt wurde, scheint es weiterzugehen und der neue Bericht von J.Dana hört sich eher optimistisch an:

Flotilla organizers: “We are ready to sail”

Ich empfehle ohnehin, ihm und Mya Guarnieri auf twitter zu folgen und/oder ihre Artikel bei The Nation, +972 bzw. Maan zu lesen. Jeden einzelnen werde ich hier nicht verlinken.

Read Full Post »

… die Rhetorik wird härter,  Israel versucht alles, um die Flotilla zu behindern. Joseph Danas tweets heute morgen sprachen auch von massivem Druck auf die griechische Regierung.

Israel escalates pressure, threats against flotilla

Für Zweifelnde: die Blockade Gazas ist illegal – also besteht kein Recht, Schiffe am Anlaufen des Hafens in Gaza zu hindern:

Gaza Blockade Legal? Hardly.

Oft wird auch eingewendet, die Flotilla sei nicht notwendig – zwei Artikel dazu:

Gaza Flotilla: Dr Ahmed Yousef IV On Breaking the Seige

Medicines for Gaza stuck at Israeli crossing

Wie ich schon anderweitig erwähnte, wird das amerikanische Schiff „Audacity of Hope“ zu mehr als einem Viertel von jüdischen Amerikanern bemannt. Hier schreibt einer von ihnen über seine Motivation:

A moment before boarding the next flotilla

Der erste Bericht aus Athen von Mya Guarnieri, die für Maan an Bord geht:

Savvy flotilla prep in full swing at Athens port

 

Mehr von J. Dana und M. Guarnieri. Der Druck Israels auf Griechenland wächst anscheinend, es war möglicherweise keine gute Wahl, griechische Häfen als Sammelpunkt zu wählen.

Flotilla organizers say Israel pressuring Greek government

With the Gaza Aid Flotilla

Greece: Israeli assault on the Flotilla is well underway

 

Ali Abunimah über Clintons recht hinterhältige Reden. Einerseits übersieht sie absichtlich (sie ist ja nicht dumm), dass die Flotilla keineswegs vorhat,  in israelische Gewässer einzudringen. Der Weg führt unmittelbar von internationalen Gewässern in die vor Gaza – wo israelische Marine nichts verloren hat. Andererseits legt sie mit ihrer Einschätzung den Grundstein dafür, dass in Zukunft noch mehr als bisher Palästina-Aktivisten als Hamas-Unterstützer in den USA gemäß den diversen Terror-Gesetzen verfolgt werden können. Übel.

Hillary Clinton gives green light for Israeli attack on Gaza flotilla

Read Full Post »

Interview mit Alice Walker, Autorin („Die Farbe Lila“), die auch an der Flotialla teilnimmt:

Freedom Riders of Gaza flotilla prepare for tough voyage

Davon lässt sie sich auch nicht abhalten. Weder durch Warnungen der US-Regierung, noch durch die martialischen Drohungen der Israelischen Marine. Wobei die US-Regierung nicht etwa Israel warnt, nicht wieder Amerikaner umzubringen, sondern möchte, dass die nicht an der Flotilla teilnehmen. Schwaches Bild.

Author Alice Walker to take part in Gaza flotilla, despite U.S. warning

Mit der Flotilla kommt hoffentlich der Arabische Sommer nach Palästina:

After the Arab Spring, it’s time for a Palestine Freedom Summer

 

Interessanterweise wirkt die Flotilla schon, bevor sie losfährt. Plötzlich kann sogar Baumaterial nach Gaza eingeführt werden:

Israel Proves that Flotillas Work

 

Read Full Post »

Trotz allen israelischen Drucks gehen die Vorbereitungen für die Flotilla 2 weiter. 22 verschiedene Organisationen rüsten Schiffe, suchen Mitreisende aus, und das alles möglichst so, dass Israel nicht bereits vor der Abreise Sabotage begehen kann wie im letzten Jahr, als etliche Schiffe plötzlich technische Probleme entwickelten.

Insbesondere versuchte Israel in den letzten Wochen auf die Türkei einzuwirken, dass diese die Flotilla verhindern möge. Dabei übersah man aber, dass einerseits die Flotilla eben kein vorwiegend türkisches Unternehmen war und ist, und andererseits die IHH keine staatliche Organisation.

Vor zwei Tagen jubelten dann einige, insbesondere auch die „WELT„, zu früh, als in einer Pressekonferenz angekündigt wurde, dass das Schiff  „Mavi Marmara“ nicht an der Flotilla werde teilnehmen können. Die IHH erklärt dies mit technischen Problemen. Darüber wird derzeit ausgiebig spekuliert, ich lasse mal dahinstehen, ob das so ist (was ich persönlich mir durchaus vorstellen könnte) oder ob man damit der türkischen Regierung etwas nachgegeben hat, die bat, über eine Verschiebung der Fahrt nachzudenken. Aber auch nur soweit: die IHH hat ausdrücklich erklärt, dass sie als Organistation an der Flotilla beteiligt bleibe.

Die anderen Organisationen machen weiter wie geplant, auch wenn der Ausfall gerade der Mavi Marmara wegen der  Größe und wegen der symbolischen Bedeutung (immerhin war es das Schiff, auf dem beim Angriff der israelischen Navy im letzten Jahr neun Menschen für Gaza starben) von allen bedauert wird.

Ein Gutes hat dies jedoch: im letzten Jahr wurde in der Öffentlichkeit, gerade auch in den deutschen Medien, versucht, die „Schiff für Gaza“ -Aktion als islamistisch-türkisches Unterfangen zu denunzieren. Durch den Ausfall des größten türkischen Hilfsschiffes rücken die unterschiedlichen anderen Organisatoren besser ins Bild.

Dazu gehört eine kanadische „Boat for Gaza“ Initiative, deren Schiff „Tahrir“ heißt. Das der amerikanischen Gruppe wurde „The Audacity of Hope“ getauft – und 28% der Mitreisenden sind jüdische Amerikaner.

Seit dem letzen Jahr wurde darüber diskutiert, ob Israel das Recht gehabt habe, die Flotilla mit Gewalt zu stoppen – und dies jetzt wieder zu tun. Zwei Artikel dazu:

Lying IDF Generals: ‘Israeli Blockade Recognized Under International Law’

Israel has no right to stop Gaza aid flotillas

Ein trauriges Bild geben einige Regierungen – z.B. Kanada – und vor allem der UN-Generalsekretär ab, die versuchen, die Flotilla am Auslaufen zu hindern.

In den nächsten Tagen werde ich sicher weitere Postings zum Thema schreiben. Vorhin las ich zu meiner Freude, dass unter den an der Flotilla 2 teilnehmenden Journalisten auch Joseph Dana (@ibnreza) und Mya Guarnieri (@myaguarnieri) aus Israel sind. Solange man ihnen nicht wieder die Kommunikation abschneidet, wird es also Infos aus erster Hand geben. Auch eine andere meiner Twitterfreundinnen geht wohl an Bord. Mein Herz geht mit ihnen allen. Möge Allah sie beschützen.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Freedom Flotilla II to go ahead as planned

Read Full Post »

Older Posts »