Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Krieg und Angriffe’ Category

Verschiedene Meldungen berichten, dass mehrere tausend US-Soldaten nach Israel verlegt werden sollen, während gleichzeitig israelisches Militärpersonal nach Deutschland zum EUCOM kommen soll:

In one of the most blacked-out stories in America right now, the US military is preparing to send thousands of US troops, along with US Naval anti-missile ships and accompanying support personnel, to Israel. It took forever to find a second source for confirmation of this story and both relatively mainstream media outlets are in Israel. With one source saying the military deployment and corresponding exercises are to occur in January, the source providing most of the details suggests it will occur later this spring.

Calling it not just an “exercise”, but a “deployment”, the Jerusalem Post quotes US Lt.-Gen Frank Gorenc, Commander of the US Third Air Force based in Germany. The US Commander visited Israel two weeks ago to confirm details for “the deployment of several thousand American soldiers to Israel.” In an effort to respond to recent Iranian threats and counter-threats, Israel announced the largest ever missile defense exercise in its history. Now, it’s reported that the US military, including the US Navy, will be stationed throughout Israel, also taking part.

Also confirming the upcoming US-Israeli military missile exercises is JTA.org – ‚global news service of the Jewish people‘. In their account, they report, ‚Last week, plans for Gen. Martin Dempsey, the chairman of the U.S. Joint Chiefs of Staff, to visit Israel in January were leaked to Israeli media; his visit likely will coincide with the largest-ever joint U.S.-Israel anti-missile exercise‘.

While American troops will be stationed in Israel for an unspecified amount of time, Israeli military personnel will be added to EUCOM in Germany. EUCOM stands for United States European Command.

Das sieht mehr und mehr nach Kriegsvorbereitungen gegen den Iran aus.

Wie sich aus dem verlinkten Artikel und den Kommentaren (die sind teilweise ausgesprochen lesenswert) ergibt, wird diese Aktion äußerst leise gehandhabt. Dass die JP darüber berichtet, ist erstaunlich, in der amerikanischen Presse soll es nichts geben, in der deutschen ohnehin nicht.

Ich selbst muss mich diesmal bei einem der Blogger im „Freitag“ für das Auffinden bedanken.

Read Full Post »

27. Dezember 2008. Ein sonniger Morgen in Gaza. Doch plötzlich bricht die Hölle los. 22 Tage lang bekämpft Israel die 1,6 Millionen im Gazastreifen eingesperrten Palästinenser mit allem, was ein modernes Kriegsarsenal zu bieten hat, bis hin zu weißem Phosphor.

Ein junger Mann, damals grade 19, beschreibt den Tag und die Folgen:

http://electronicintifada.net/content/three-years-ago-normal-morning-turns-horror-gaza/10738

Everything was completely normal, except that the sky seemed clearer than usual with the absence of the Israeli unmanned drones that would fly and buzz in the sky above. No abnormal signs, no reason to worry, and not a single harbinger of an impending war.

My mom was away for the weekly shopping. My sisters, who had been halfway through their day, were back home from school and were already seated before the television, watching cartoons. I made myself a cup of tea and, as is my habit, started to count the pages I had to finish studying that day. Very soon, I was immersed in my book.

A little while later, and all of a sudden, all hell broke loose. I can’t even remember how it all started. It just happened. There was no beginning, and there was no end.

The bombs rained down from every direction. I felt the floor beneath my feet shake so terribly. The entire building shook back and forth with every falling bomb. It seemed as if all the bombs had been dropped in my neighborhood, just next to where I lived.

The bombing was so horrendously ear-piercing. My heart skipped many a beat. Wide-eyed and petrified, my sisters stood transfixed next to me, tightly clutching my arms. I wanted to calm them down, but not until I calmed down myself first. Not until I could get myself to think clearly, and not until I could understand what was happening in the first place.

Ungefähr 1500 Menschen starben, unzählige wurden verletzt. Unter den Toten waren allein 344 Kinder, einige davon erst weniger Monate alt. 2000 Kinder wurden zu Waisen, inzwischen gibt es ca. 53000 Kinder in Gaza, bei denen beide Eltern oder der Vater nicht mehr leben.

Gazas Kinder – mit welchen Erinnerungen leben sie, wachsen sie auf?

 

Doch Gaza und seine Menschen leben weiter. Vergessen wir sie nicht.

 

Alle Bilder mit freundlicher Erlaubnis der Bloginhaberin von http://nevercastleadagain.wordpress.com/in-pictures/

Read Full Post »

Kinder aus Gaza, die den Überfall Israels 2008/2009 erlebt hatten, malten Bilder. Diese sollten im September im Museum of Children’s Art in Oakland (MOCHA), ausgestellt werden – doch die Ausstellung kam auf israelischen Druck nicht zustande.

Die Middle East Children’s Alliance (MECA), die die Bilder ersatzweise an anderer Stelle ausstellte,  hat nun die Bilder in Buchform produziert und das Buch kann man erwerben.

Matthew Cassel

/

JustImage

Book of censored Gaza children’s artwork published

Submitted by nora on Sat, 12/03/2011 – 15:48

Artwork made by children in Gaza who lived through Israel’s attacks in the winter of 2008-09 and exhibited by the Middle East Children’s Alliance (MECA) in the Bay Area is now available in book form in order to reach a wider audience.

The collection of original artwork was scheduled to be exhibited in September by the Museum of Children’s Art in Oakland (MOCHA), but due to intimidation and pressure from Israeli lobby groups, the museum canceled the exhibit at the last minute.

MECA immediately sprung into action and arranged for the artwork to be shown at a vacant gallery space around the corner from the children’s museum. Days before the doors opened, MOCHA’s board told MECA’s executive director Barbara Lubin that they could reinstate the exhibit at the original museum space, but that the collection would have to be “modified.”

Lubin and MECA responded:

We at MECA made a commitment to the children of Gaza to share their experiences and perspectives, and consider any modifications to the art exhibit as a form of censorship. Children everywhere deserve to be heard, but we have an even greater responsibility to listen to the stories of children under siege and who survived Israel’s brutal military assault in 2008-2009.

In a press release for the book’s publication, MECA states that the drawings featured in A Child’s View from Gaza: Palestinian Children’s Art and the Fight Against Censorship ”serve as part of the historical record of the horror inflicted on the Palestinian people during Operation Cast Lead as experienced by children. Photos of the aftermath and the recent efforts by pro-Israel groups to censor the children’s art are also highlighted in the book.”

They added:

With beautiful, high-resolution print images of the exhibit, the book also features a special foreword by celebrated author, Alice Walker, as well as an essay by MECA Executive Director, Barbara Lubin, describing the struggle against the censorship.

As we approach the three-year anniversary of Israel’s brutal assault on the Gaza Strip, in which over 1400 civilians were killed including 352 children, the need to support the ones who survived to tell their stories and the trauma they experienced through art is now more crucial than ever.

The book is available for order on the MECA website.

 

Read Full Post »

Ein zeitweiser Einmarsch wurde aus dem Gazastreifen, beim Flüchtlingslager Al Bureji, gemeldet. Das volle Programm, inklusive Hubschraubern und Schießerei.

Wo das hinführen soll? Ich weiß es nicht. Aber in Anbetracht der Veränderungen in der israelischen Regierung sehe ich nicht, dass es demnächst besser, dh., sicherer für die Bewohner des Gazastreifens wird.

Read Full Post »

Heute vor zwei Jahren, als die Staaten der westlichen Welt noch größtenteils im Weihnachtstraum lagen, begann der 22tägige Angriff Israels auf den Gaza-Streifen mit der Bombardierung einer Polizeistation, bei der mehr als 200 Männer und Frauen getötet wurden. Stumm sah die Welt zu, wie im Laufe dieser Tage insgesamt über 1400 Leben ausgelöscht wurden, zu einem nicht geringen Teil Frauen und Kinder.

Schulen, Krankenhäuser wurden zerstört oder beschädigt, Kläranlage, E-Werk, alles, was ein Volk zum Leben braucht. Seither wird der Wiederaufbau durch die Blockade, die gerade auch Baumaterialien betrifft, erschwert, wenn nicht unmöglich gemacht.

Wir vergessen das nicht. Und für die, die es auch nicht vergessen wollen, wurde eine Datei mit den Namen der Toten erstellt – wofür ich auch danke. Frauen und Kinder sind farbig gekennzeichnet, damit man sehen kann, wie viele es sind.

Naming the Dead

Ich erinnere mich an die durchwachten Nächte, immer auf neue Nachrichten wartend. In meinem warmen, sicheren Zimmer habe ich mich oft nicht wirklich wohl gefühlt.

Heute ist schon wieder die Rede von einem neuen Angriff – ich hoffe und bete, dass er ausbleibt.

Im Dezember/Januar habe ich damals noch auf meinem ersten Blog über diese Tage geschrieben – wer mag, kann dort im Archiv nachlesen. Damals lief bei mir dauernd dies:

We will not go down

Wer es erträgt, kann sich auch dieses Video ansehen, Sami Yussuf: Forever Palestine – die Bilder sind nichts für Empfindliche.

Währenddessen erklärt der stellvertrtende israelische Verteidigungsminister, der Gaza schon mal eine „Shoah“ versprochen hatte, den Gaza-Streifen zu einem „troublesome abscess“. Was wäre, wenn ein arabischer Politiker so etwas über Israel sagte? Und das an einem Tag wie heute – ya Rabbim!

Update: Gerade auf twitter gelesen:

972magazine +972 magazine
Israeli activist Jonathan Pollak sentenced to 3 months in prison for protesting the assult on Gaza in 2008
Passend zum Tage – fällt den Israelis wirklich nichts Besseres ein, als unsere Toten auch noch zu verhöhnen?

Read Full Post »

Wie nun auch deutsche Zeitungen berichten, zündeten sogeanannte Siedler in der palästinensischen Westbank eine Moschee an und verbrannte auch Bücher – darunter 12 Koranexemplare.

Dies war nicht der erste Fall:

The mosque was badly burnt and the settlers also wrote graffiti on its inner walls.
The incident is the latest in a series of attacks carried out by the settlers against mosques in the occupied West Bank.

Earlier in May this year, a group of fundamentalist settlers torched the main mosque of the Al Lubban Al Sharqiyya village, south of the northern West Bank city of Nablus.

Earlier in January, the Israeli police detained sixteen yeshiva students and three adult settlers from the illegal West Bank settlement of Yitzhar on suspicion of involvement in torching a mosque in Yasuf Palestinian village, near the central West Bank city of Salfit; the mosque was burnt in December 2009.

On Thursday, September 30, extremists settlers called for the demolition of a mosque in the West Bank village of Burin, near Nablus.

They wrote slogans on the walls of the mosque demanding the Israeli army to level it.

Wer wirklich Krieg will, hat da anscheinend eine erfolgversprechende Methode gefunden. Privathäuser, Schulen und Infrastruktur zerstören, ist schlimm genug. Das hier aber riskiert den Zorn der gesamten islamischen Welt.

Und als wäre das nicht genug, verhöhnt man wieder Gefangene – das Video will ich hier nicht einstellen. JCole hat es, und noch mehr. Auch Haaretz berichtet über den Vorfall – der, wie ich fürchte, mal wieder folgenlos für die Beteiligten bleiben wird. Ist denen nicht klar, dass ein ähnlicher Vorfall, eher weniger schlimm, in der islamischen Historie Auslöser für einen Krieg war?

Aber sich dann überall tränenreich über die bösen Antizionisten beklagen….

Read Full Post »

Nachdem durch die Erschießung eines Mannes in Jerusalem vor zwei Tagen weitere Kämpfe in Jerusalem ausbrachen, setzten die Israelis auch Tränengas gegen in den Häusern verbleibende Frauen und Kinder ein.

Muhammed Abu Sneneh, ein Kleinkind von 14 Monaten, erstickte nach Angaben der Ärzte an diesem Gas. Wie Joseph Dana berichtete, seien die Eltern aufgefordert worden, dies zu verschweigen – sie baten jedoch Dana, der unter @ibnreza twittert, zu berichten.

In der Nachbarschaft flehten andere Bewohner danach die Soldaten an, kein weiteres Tränengas zu versprühen – es gab für die Kinder keinen Ausweg. Zum Schluss gelang es, die Soldaten daran zu hindern.

Tränengas, das ja in deutschen Nachrichten dann immer als polizeiliche Abwehrmaßnahme dargestellt wird, ist in Israel nun zur tödlichen Waffe geworden. Es wurden schon zuvor Aktivisten verletzt, wie die junge Amerikanerin, die ein Auge durch einen Tränengaskanister verlor – der nie so in die Menge hätte geworfen werden dürfen – und andere.

Dieser Todesfall jedoch ist geeignet, die Situation weiter eskalieren zu lassen. Bereits vorgestern, anlässliche der Beerdigung des erschossenen fünffachen Vaters und des Sturms der Israelis auf die Al-Aqsa-Moschee, war die Rede von einer 3. Intifada.

Und was tuen die selbsternannten Vertreter, Abbas und Fayyad? Sie verhandeln mit den Befehlshabern der Mörder.

Quelle – u.a.: http://mondoweiss.net/2010/09/east-jerusalem-still-on-edge-as-14-month-old-baby-asphyxiated-by-israeli-tear-gas.html

Read Full Post »

Older Posts »