Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Palästina’ Category

Gewalt gegen Palästinenser durch die israelische Armee ist in der Westbank an der Tagesordnung. Kaum einmal findet da eine Meldung in die Presse. Diesmal aber hatte sich Oberstleutnant Eisner den falschen Mann und den falschen Zeitpunkt ausgesucht: er schlug einem Dänen seinen Gewehrkolben ins Gesicht und ließ sich dabei auch noch filmen…

Der Armeeführung bleibt nichts anderes übrig, als an ihm ein Exempel zu statuieren, um dem Westen zu beweisen, dass so etwas ja nicht geduldet wird. Ändert sich dadurch etwas? Kaum, meint Amira Hass. Nur werde man in Zukunft besser aufpassen, dass keine Kameras da sind, während dafür gesorgt wird, das Jordantal palästinenserfrei zu halten.

Advertisements

Read Full Post »

Heute um 14.00 h Ortszeit beginnt in Brüssel die UMRWA Palestine refugee youth conference. Abir Kopty ist dort und bloggt von dort. Es gibt einen lifestream, der twitter-hashtag ist #PalYC .

From the press release published by UNRWA announcing the conference:

The United Nations Relief and Works Agency (UNRWA), along with the European Union and the Government of the Kindgom of Belgium, is hosting a major international conference in Brussels on Palestine refugee youth. The event brings together policy-makers, human development practitioners, and leading members of the diplomatic and donor communities. In a series of thematic panel discussions, the conference will look at youth marginalisation and define actions in areas such as education, microfinance, and civil society where young people can be engaged.

Speakers’ list includes (see full program): Baroness Catherine Ashton, High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy, Dr. Nabil El Araby, Secretary-General of the League of Arab States, Professor Ekmeleddin Ihsanoglu, Secretary-General of the Organisation of Islamic Co-operation, Filippo Grandi, Commissioner-General of UNRWA, Mr. Martin Schulz, President European Parliament, Mr. Salam Fayyad, Prime Minister Palestinian Authority.

In Addition there will be sessions with Palestine refugee youth representatives.

Read Full Post »

Was stellt man sich unter dieser Überschrift vor? Muslimische Jungs, die mit scharfen Waffen auf „Ungläubige“ Jagd machen?

Denkste. Junge Israelis, die freiwillig bei der Grenzpolizei Dienst tun und es spaßig finden, „illegal aliens“ zu verhaften. Diese illegalen Infiltratoren sind meist – Palästinenser, die eigentlich dort zu Hause sind, aber von der Besatzungsmacht nicht die passenden Papiere bekommen.

“I like catching the Palestinian workers,” says Reut. “Generally we look for them because they scare children. The point is to catch them and return them back where they belong.”

Eran, another member of the group, describes the activities with joy: “It’s a fun feeling – you are filled with adrenaline and energy during such operations. We also feel pride for protecting our home. For instance, one time we went to a construction site and found a few of them there. We saw them hiding and we caught them, took their identification cards, sat them down in the vehicle, and called our commander to come check them.”

Das scheint aber nicht der einzige Fall einer verstärkten Zusammenarbeit mit Zivilisten und Siedlern zu sein, stellt Mya Guarnieri in einem Artikel zum gleichen Thema fest:

Haaretz’s article comes just days after the International Middle East Media Center reported that the Israeli army is also using Israeli settlers to help patrol checkpoints in the West Bank. Taken together, the two suggest that the level of cooperation between the army and Israeli civilains who live in the occupied West Bank, in contravention of international law, could be on the rise.

Read Full Post »

Für Christen ist heute Bethlehem eigentlich der allerwichtigste Ort – dachte ich. Seit gestern sammeln sich bei mir Photos, Artikel und Tweets an, die ich hier zusammenstelle, auch wenn ich das eigentlich nicht geplant hatte.

Joseph Dana war so nett, mir zu erlauben, dieses Bild des palästinensischen Besatzungsweihnachtsbaums, hergestellt aus leeren Tränengaskanistern, für meinen blog zu verwenden:

Von ihm stammt auch das nächste Bild, heute nachmittag in Bethlehem:

Nur, da muss man erst mal hinkommen. Israel gab damit an, dass 500 Christen aus Gaza eine Reiseerlaubnis bekommen würden – mir verschlug es die Sprache. Nach den Oslo-Verträgen sind Gaza und Westbank ein Land, diese Reisehindernisse sind regelmäßig unrechtmäßig, und die „Erlaubnisse“ eher eine Frechheit. Außerdem dürfen nur Menschen unter 16 und über 35 reisen – also entweder man reist oder man feiert mit der ganzen Familie. Für Gaza ist es ohnehin noch schwieriger im Allgemeinen.

For Ramy and the 3,000-strong Christian community in Gaza, festive Christmas celebrations go hand-in-hand with isolation and travel restrictions to Bethlehem, despite Israeli public claims to the contrary.

But this year holds hope for a happier occasion, despite the obstacles that Palestinian Christians in Gaza continue to face.

“Christmas helps children remember they are young,” explained Ramy, describing the traditions of the Greek Orthodox community, which celebrates Christmas on January 7. “On Christmas Day we go to our grandmother’s house and my whole family has lunch together. It is a small Eid (feast) but we celebrate for three days, visiting each others’ homes.”

Jaber El Jelda, a distant relative of Ramy, is the director of the Orthodox Church, one of Gaza’s few churches, along with the Baptist Church and Holy Family Catholic Church. He explained how the Orthodox Christian community marks the occasion.

“We organize a party on the first of January and offer children gifts, celebrating Christmas with songs and folklore and the traditional Palestinian dabka dance. We, and members of the Baptist and Catholic churches celebrate in each others’ celebrations. We’re like one.”

Although Christmas in Gaza bears a resemblance to its portrayal in other countries, the echoes are overwhelmingly superficial, as Ramy explained, “We put up a tree in the home and decorate it with bells. We put candles and holly around the house and children receive gifts of money, called eideyya.”

Ramy considers Christmas in Gaza to be disconnected to festivities outside of the siege. “Christmas in Gaza is different; it is a local celebration, not connected to Christmas outside. We don’t really ‘do’ Santa and it’s not like I’ve seen Christmas celebrated in the movies.”

Die Lage Bethlehems ist ohnehin prekär.

Auf diesem Photo von Joseph Dana sieht man oben am Rand die israelische Siedlung Har Homa liegen. Die Siedlungen drohen, langsam aber sicher Bethlehem endgültig von Jerusalem abzuschneiden.

Der Guardian dazu ausführlich und mit Hintergründen:

„This really is the big problem for Palestinians in Bethlehem: what will happen when they close us off completely?“

Bethlehem is the heart of Christian Palestine and it swells with pride every Christmas. Manger Square is transformed into a grotto of lights and stalls crowned by a towering Christmas tree. Strings of illuminated angels, stars and bells festoon the streets. But just a few minutes‘ drive to the north, the festive atmosphere stops abruptly.

A strip of Israeli settlements built on 18 sq km of what was once northern Bethlehem threatens to cut the city off from its historic twin, Jerusalem. To the Israeli authorities, these have been neighbourhoods of Jerusalem since 1967. One of the settlements, Har Homa, is built on land where angels are said to have announced the birth of Christ to local shepherds. A narrow corridor of land between Har Homa and another settlement, Gilo, still connects Bethlehem to Jerusalem but the construction of Givat Hamatos, a new settlement announced in October, will fill this in a matter of years.

Joseph Dana fasste seine Gedanken dazu heute in zwei seiner berühmten Tweets:

Wie er eben mitteilt, regnet es in Bethlehem, heute, am 24.12.2011, kurz nach 19 Uhr. Das ist gut, hier lieben wir jeden Regentropfen, der das durstige Land erquickt. Regen ist Rahma, eine Gnade.

Read Full Post »

Das Musée de l’Elysé in Lausanne verleiht jedes Jahr den Lacoste-Preis, gesponsort von der Firma Lacoste. Das sind die mit dem Krokodil. Jetzt wurde die Preisverleihung abgesagt. Was war passiert?

Auf der shortlist fand sich unter acht möglichen Preisträgern auch die Künstlerin Larissa Sansour. Sie ist Palästinenserin und lebt in London und Kopenhagen. Sie hatte eine Photoserie eingereicht, in der unter dem Thema „Nation Estate“ symbolisch die Entstehung des Staates Palästina aus der Asche gezeigt wird.

Sie hatte 4000 $ bekommen, um nach freier Wahl eine Fotoserie für die Endauswahl einzureichen. Im November wurden drei ihrer Bilder ausgewählt, die Veranstalter beglückwünschten sie zu ihrem Werk. Dann wurde ihr Name von der Liste gestrichen – plötzlich waren da nur noch sieben Namen zu sehen.

Der Sponsor hatte darauf bestanden, dass sie vom Wettbewerb ausgeschlossen würde. Nach langem Zögern gab es nun auch von dort eine Erklärung:

„Der Nachrichtenagentur AFP zufolge rechtfertigt die Modemarke Lacoste den Ausschluss der Fotografien Sansours von der Shortlist mit der Begründung, ihre Kunst sei auf problematische Weise „pro-palästinensisch“.“

Das Museum hat ihr angeboten, ihre Bilder anderweitig auszustellen, und nach der Erklärung von Lacoste, die eindeutig auf Zensur durch den Sponsor schließen lässt, wurde die Preisverleihung vorläufig abgesagt.

Read Full Post »

Gerade las ich einen Artikel eines jungen Palästinensers aus Ni’lin. Er beschreibt, wie er vor kurzem einige Zeit in Europa verbrachte. Es habe dort viele wundervolle Dinge gegeben. Aber vor allem:

But the most important thing that I have experienced was how it is to sleep in safety and without fear and stress for 3 months. It was the most amazing experience of my life.

Mir kamen die Tränene. Hunderttausende von Kindern, die nicht wissen, wie es ist, schlafen zu gehen in dem Bewusstsein, bis morgens friedlich und ungestört im Bett bleiben zu dürfen.

Der Artikel handelt aber vor allem davon, dass es kurz nach der Rückkehr nach Ni’lin einen nächtlichen Überfall der IOF gab, und der jüngere, 18jährige Bruder heute morgen um 10.30, nach Ofer einbestellt wurde. Bei diesen Vorladungen weiß man nie, wann jemand wiederkommt.

Read Full Post »

BDS in Deutschland:

Germany: Israeli academic expelled over settlement ties

Der UN-Bericht über den Angriff auf die Mavi Marmara ist alles andere als ausreichend. Aber selbst in seiner Vorurteilhaftigkeit zeigt er noch das Verbrechen der Israelischen Armee:

Deep flaws in the UN’s Mavi Marmara report

Kommentar zur Türkischen Haltung – die der Türkei immer mehr Zustimmung in der arabischen Welt bringt:

Bold step that others ‘must follow’

Die Time mit einem interessanten Blick auf den Anschlag in Eilat – der viele Fragen offen lässt:

The Mysterious Raid on Eilat: Why No One Wants to Dig Too Deep

Die Vorbereitungen für die Ausrufung eines Staates Palästina gehen voran. Wie auch ich, sieht EI das sehr kritisch:

At the UN, the funeral of the two-state solution

Jordanien ist aus vielen Gründen dafür, vor allem weil die ständigen Sticheleien aus Israel gegen die Jordanische Einheit sind – der König wurde deutlich:

‘National unity is a red line’

In der Westbank wird es unruhiger, Siedlergewalt wächst, auch etwas, was kaum Aufmerksamkeit in der westlichen Presse erfährt:

Settlers announce plan to shoot Palestinian protesters (and they demand legal protection for it)

Inzwischen scheint sich dies zu organisieren:

Shin Bet: Israel’s extreme rightists organizing into terror groups

Aber diese Terrorisen haben Angst vor den Bildern der Kinder Gazas, deren Ausstellung in LA verhindert wurde – eine Schande für das Museum:

See the children’s drawings that terrified the San Francisco Jewish Community Relations Council and the Jewish Federation of the East Bay

Update:

Alice Walker zu der Weigerung, die Bilder der Kinder aus Gaza auszustellen:

Empathy Is A Wave: The Banning of Palestinian Children’s Art (from the Museum of Children’s Art in Oakland)

 

Nicht so, Herr Lieberman (sollte der wirklich auf die Idee kommen, müsste geprüft werden, ob nicht Israel als Terrorismusunterstützer gelistet werden müsste, aber vermutlich wird das wieder nix ^^):

PKK-Leader demands apology from Israel

Viel Diskussionen über den „Statehood bid“:

Virtual statehood or the Right of Return

September and Beyond: Who Speaks in My Name?

Ten reasons Palestine is right to bring its case to the UN – diesen Artikel müsste ich noch einzeln diskutieren, ich halte die Argumente nicht für im Endeffekt stichhaltig.

Repercussions Of a US Veto On Statehood

Read Full Post »

Older Posts »