Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Gaza’

Wie überall zu lesen ist, wird über einen weichen oder harten Boykott der Fußball-EM in der Ukraine diskutiert. Wegen der Behandlung der früheren Ministerpräsidentin Timoschenko. Also darf man Boykott fordern. Darf man? Ja, gegen die Ukraine, wegen einer kranken Gefangenen.

In israelischen Gefängnissen befinden sich derzeit 3500 Gefangene im Hungerstreik: teilweise wegen langwährender Verwaltungshaft ohne Anklage und Urteil, teilweise wegen unerträglicher Haftbedingungen, viele davon Opfer fehlerhafter Prozesse.

Über sie wird in der deutschen Presse kein Wort verloren, wer sich – wegen der Hungerstreikenden, wegen der Besetzung Palästinas, wegen der Blockade Gazas – für einen Boykott Israels ausspricht, wird verbal in der Luft zerrissen.

Aber es gibt diese Boykottaufrufe, und sie werden lauter. Stichwort: BDS – Boykott, Divestment, Sanction .

Advertisements

Read Full Post »

Kinder sind die Zukunft. Auch für Palästina – wenn man sie denn aufwachsen lässt. Israel hasst diese Kinder – hält jedes für einen zukünftigen Terroristen.  Und so gibt es auch keinen Aufschrei, wenn nicht nur durch Angriffe, sondern auch durch die Blockadepolitik Kinder sterben: in Gaza ein 7 Monate altes und ein vierjähriges Kind, durch den Stromausfall.

Auch sechsjährige werden schon als Feinde begriffen, verhaftet und vier Stunden lang verhört (in 2010 war das jüngste verhaftete Kind erst 5 Jahre alt). Eine Liste mit gekidnappten Kindern gibt es bei occupied Palestine. Weiterlesen ….

Read Full Post »

27. Dezember 2008. Ein sonniger Morgen in Gaza. Doch plötzlich bricht die Hölle los. 22 Tage lang bekämpft Israel die 1,6 Millionen im Gazastreifen eingesperrten Palästinenser mit allem, was ein modernes Kriegsarsenal zu bieten hat, bis hin zu weißem Phosphor.

Ein junger Mann, damals grade 19, beschreibt den Tag und die Folgen:

http://electronicintifada.net/content/three-years-ago-normal-morning-turns-horror-gaza/10738

Everything was completely normal, except that the sky seemed clearer than usual with the absence of the Israeli unmanned drones that would fly and buzz in the sky above. No abnormal signs, no reason to worry, and not a single harbinger of an impending war.

My mom was away for the weekly shopping. My sisters, who had been halfway through their day, were back home from school and were already seated before the television, watching cartoons. I made myself a cup of tea and, as is my habit, started to count the pages I had to finish studying that day. Very soon, I was immersed in my book.

A little while later, and all of a sudden, all hell broke loose. I can’t even remember how it all started. It just happened. There was no beginning, and there was no end.

The bombs rained down from every direction. I felt the floor beneath my feet shake so terribly. The entire building shook back and forth with every falling bomb. It seemed as if all the bombs had been dropped in my neighborhood, just next to where I lived.

The bombing was so horrendously ear-piercing. My heart skipped many a beat. Wide-eyed and petrified, my sisters stood transfixed next to me, tightly clutching my arms. I wanted to calm them down, but not until I calmed down myself first. Not until I could get myself to think clearly, and not until I could understand what was happening in the first place.

Ungefähr 1500 Menschen starben, unzählige wurden verletzt. Unter den Toten waren allein 344 Kinder, einige davon erst weniger Monate alt. 2000 Kinder wurden zu Waisen, inzwischen gibt es ca. 53000 Kinder in Gaza, bei denen beide Eltern oder der Vater nicht mehr leben.

Gazas Kinder – mit welchen Erinnerungen leben sie, wachsen sie auf?

 

Doch Gaza und seine Menschen leben weiter. Vergessen wir sie nicht.

 

Alle Bilder mit freundlicher Erlaubnis der Bloginhaberin von http://nevercastleadagain.wordpress.com/in-pictures/

Read Full Post »

Laut Oslo-Abkommen bilden Gaza und die Westbank eine Einheit. Hat auch Israel unterschrieben. Nur, in der Praxis will Israel bestimmen, wer wann von wo nach wo reisen oder gar umziehen darf. Dabei kommt es immer wieder zu äußerst unschönen Ergebnissen.

Amira Hass schrieb über die Fast-Unmöglichkeit für einen Gazzawi, in der Westbank zu heiraten – am Besten den ganzen Artikel lesen, hier ein Auszug:

Like every Gazan, Ehab knows he needs an Israeli permit to enter the West Bank from Jordan. And so well in advance, even before he landed in Amman on December 10 of this year, he contacted Gisha so the legal advocacy group for freedom of movement could submit the application on his behalf. Here are the steps that followed suit:

1. On November 22, Gisha applied in writing to the army’s Coordination and Liaison Office for Gaza and requested a permit for Ehab. For this is one of the bureaucratic rules of the closure and the separation between Gaza and the West Bank: Everyone who has a Gaza address in his identity card and needs any kind of Israeli permit must apply to the liaison office, even if he resides in Ramallah – or New York. Days passed and no answer came.

2. On December 6 Gisha wrote to the Justice Ministry’s department of petitions to the High Court of Justice, a procedure called a „pre-petition“ that sometimes gets the authorities to move more quickly. The pre-petition did indeed get something moving.

3. On the very same day the answer came back: Ehab must direct his request to the Palestinian Civil Affairs Committee in the Gaza Strip, and only after the committee forwards the request to the Israeli side will the Israel authorities consider it. (The civil affairs committee serves as the postman between Palestinians and the Israeli liaison office, which makes the decisions. ) Logical? Not very.

4. The Coordination and Liaison Office knows that the Palestinian Civil Affairs Committee does not accept requests to enter the West Bank from Gazans who are not physically in Gaza. Why not? Because according to the Palestinian committee, the army’s liaison office usually declines to even process them.

5. Nevertheless, on December 8, Ehab’s mother filed a request with the Palestinian Civil Affairs Committee in Gaza (which is subordinate to the Civil Affairs Ministry in the Palestinian Authority in Ramallah ), asking for permission for him to enter the West Bank via the Allenby Bridge in order to become engaged to marry. The civil affairs committee acceded to the pleas of Gisha and sent the request to the military liaison office. Days went by and no answer came.

6. On December 14 Gisha petitioned the High Court of Justice with a request to allow Ehab to enter the West Bank for a defined period, to ask for the hand of the woman he wants to marry, who is slated to join him in the United States.

7. On the same day Gisha received a reply from the liaison office’s center for public applications. It was dated December 13. The name of the person who wrote it was not noted, but that person’s superior officers are Col. Khatib Mansour, the head of the Coordination and Liaison Administration for Gaza, and Maj. Gen. Eitan Dangot, coordinator of government activities in the territories.

The reply states: „Firstly, we will note that in accordance with the working procedures agreed upon with the Palestinian Authority, all applications concerning entry of Palestinians from the Gaza Strip into Israeli territory must be addressed to the Palestinian Civil Affairs Committee, which constitutes the body responsible for coordination, prioritization and transfer to the Israeli side of applications from Palestinian inhabitants of the Judea and Samaria District and the Gaza Strip. Moreover, it should be noted that at the present time, in light of the current political and security situation, entry of Gaza Strip residents into Israel is not allowed apart from exceptional humanitarian cases with emphasis on urgent medical cases.

„For details of all the criteria … you are invited to enter the Coordinator of Government Activities in the Territories site on the Internet… Specifically, let it be made clear immediately that after looking into your client’s matter is has been decided to refuse his request [emphasis added].“

Seit 1997 wurden die beiden Gebiete immer mehr voneinander abgeschnitten. Zunächst war ein Gazzawi, der sich ohne israelische Erlaubnis in der Westbank aufhielt, ein Illegaler. Nach neuerer Gesetzeslage gilt er als Eindringling, der ohne weiteres deportiert werden kann. Tolle Autonomie.

Read Full Post »

Kinder aus Gaza, die den Überfall Israels 2008/2009 erlebt hatten, malten Bilder. Diese sollten im September im Museum of Children’s Art in Oakland (MOCHA), ausgestellt werden – doch die Ausstellung kam auf israelischen Druck nicht zustande.

Die Middle East Children’s Alliance (MECA), die die Bilder ersatzweise an anderer Stelle ausstellte,  hat nun die Bilder in Buchform produziert und das Buch kann man erwerben.

Matthew Cassel

/

JustImage

Book of censored Gaza children’s artwork published

Submitted by nora on Sat, 12/03/2011 – 15:48

Artwork made by children in Gaza who lived through Israel’s attacks in the winter of 2008-09 and exhibited by the Middle East Children’s Alliance (MECA) in the Bay Area is now available in book form in order to reach a wider audience.

The collection of original artwork was scheduled to be exhibited in September by the Museum of Children’s Art in Oakland (MOCHA), but due to intimidation and pressure from Israeli lobby groups, the museum canceled the exhibit at the last minute.

MECA immediately sprung into action and arranged for the artwork to be shown at a vacant gallery space around the corner from the children’s museum. Days before the doors opened, MOCHA’s board told MECA’s executive director Barbara Lubin that they could reinstate the exhibit at the original museum space, but that the collection would have to be “modified.”

Lubin and MECA responded:

We at MECA made a commitment to the children of Gaza to share their experiences and perspectives, and consider any modifications to the art exhibit as a form of censorship. Children everywhere deserve to be heard, but we have an even greater responsibility to listen to the stories of children under siege and who survived Israel’s brutal military assault in 2008-2009.

In a press release for the book’s publication, MECA states that the drawings featured in A Child’s View from Gaza: Palestinian Children’s Art and the Fight Against Censorship ”serve as part of the historical record of the horror inflicted on the Palestinian people during Operation Cast Lead as experienced by children. Photos of the aftermath and the recent efforts by pro-Israel groups to censor the children’s art are also highlighted in the book.”

They added:

With beautiful, high-resolution print images of the exhibit, the book also features a special foreword by celebrated author, Alice Walker, as well as an essay by MECA Executive Director, Barbara Lubin, describing the struggle against the censorship.

As we approach the three-year anniversary of Israel’s brutal assault on the Gaza Strip, in which over 1400 civilians were killed including 352 children, the need to support the ones who survived to tell their stories and the trauma they experienced through art is now more crucial than ever.

The book is available for order on the MECA website.

 

Read Full Post »

Abbas und die PA planen, im September bei der UN die Anerkennung Palestinas als Staat zu beantragen. Dies sei die einzige Reaktion, die bleibe, nachdem Israel durch ständig weitere Annektion von Land in der Westbank durch Siedlungen und Vertreibung der Bevölkerung Verhandlungen gemäß dem Osloer Abkommen unmöglich mache.

Das hört sich gut an, aber mir ist aus diversen Gründen nicht wirklich wohl dabei – auch wenn ich bis vor einiger Zeit die Unabhängigkeitserklärung für unvermeidlich hielt. Das hat weder damit zu tun, dass die USA für den Fall der Anerkennung durch die UN die Hilfszahlungen stoppen wollen, noch damit, dass Israel gleich droht, jegliche Versorgung (für die gezahlt wird, das sind keine Almosen Israels) zu stoppen.

Nein, ich habe andere Zweifel, sowohl, was die PA angeht, als auch die Lebensfähigkeit eines solchen Ministaates in zwei Teilen und die Frage, was aus den Flüchtlingen wird. Nun fand ich einen Blog, in dem der Autor seine Gedanken dazu in zehn Punkte fasst und fand meine eigenen dort wieder. Auch dieser Satz passt gut zu meiner eigenen Einstellung:

Although I dream day and night about a state where I get my full rights, the state the Palestinian Authority is calling for doesn’t represent me as a Palestinian.

Freundlicherweise hat er mir das Kopieren erlaubt; in Anbetracht der Wichtigkeit der Sache übersetze ich seine 10 Punkte. Meine Übersetzung ist nicht wortperfekt, wer möchte, kann natürlich gerne das Original weiterlesen.

Was bedeutet der Antrag?

Der Antrag würde bedeuten, dass die PA Vollmitglied der Vollversammlung der Vereinten Nationen wird, und das wäre in anderen Worten einer dieser „symbolischen Akte“, die keinen Nutzen haben. Ein Weg für die PA um zu behaupten, sie habe etwas erreicht, wenn sich im Prinzip nichts ändert.

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA)

Einer der Gründe dafür, dass ich gegen den Antrag im September bin, ist die Tatsache, dass die PA daran beteiligt ist. Die PA hat eine lange Geschichte bei den „Friedensverhandlungen“, die in den letzten 20 Jahren zu nichts geführt haben und das tägliche Leben des normalen Palästinensers schlechter als unter Israelischer Kontrolle gemacht haben. (Anm. d. Übersetzerin: die Kontrolle besteht ja weiterhin, nur mit Kollaboration der PA). Die PA sind ein Haufen Elitisten, die sich selbst als Sprecher und Repräsentanten des Palästinensischen Volks aufgedrängt haben und das ausschließliche Recht beanspruchen, zu verhandeln und alles aufzugeben, für das die Palästinenser je gekämpft haben.

Die Israelische Besatzung

Gemäß internationalem Recht ist Israel für alle in der Westbank, Gaza und Jerusalem verantwortlich (als Besatzungsmacht). Von Bildung und Gesundheitsfürsorge bis zur Beschäftigung, würde die Anerkennung im September ebenso wie das Osloer Abkommen die Israelische Regierung von ihren Pflichten gegenüber der unter Besatzung lebenden Palästinensischen Bevölkerung befreien.

Der Palästinensische Staat

Der Palästinensische Staat, der sich aus der Westbank und Gaza zusammensetzen würde, hat keinerlei Ressourcen und ware völlig von Fremdmitteln abhängig, deren Fluss gestoppt würde, wenn der Staat anerkannt wird, er hat keine Produktionsstätten und kann sich daher nicht finanziell selbst versorgen. Die Israelis kassieren auch die Steuern im Namen der PA und können sie je nach politischer Situation einbehalten, was bedeutet, dass keine gesicherte Finanzierung möglich ist.

Die Siedlungen

Die Tatsache, dass es mehr als 500 000 Siedler in der der Westbank und Jerusalem gibt, macht es unmöglich, ihre Existenz zu vernachlässigen. Die Siedler, oder die national-religiöse Gemeinschaft, die glaubt, dass es ihre Pflicht sei, in der Westbank und Jerusalem präsent zu sein, werden nicht einfach aufgeben, sie kontrollieren die israelische Regierung und haben großen Einfluss auf die israelische Politik und die Politiker. Die Regierung will mit allen nötigen Mitteln versuchen, sie zufriedenzustellen.

Die Korruption

Die PA hat eine lange Geschichte der Korruption seit ihrer Gründung, und die mit ihr verbündeten (meist Fatah-Mitglieder) machen sie unzuverlässig, um den Friedensprozess zu leiten oder das palästinensische Volk in der Internationalen Gemeinschaft zu repräsentieren (Anm. d. Übersetzerin: s. Palestine Papers). Die Tatsache, dass all die, die von der Existenz der PA profitieren, Elitisten sind und in Villen leben, mit nichts, was sie mit dem durchschnittlichen Palästinenser verbindet, der täglich sich durch Checkpoints kämpft und um Brot für seine Familie zu bekommen.

Das tägliche Leben der Palästinenser

Diese Entscheidung wird die Verbindung zwischen Familien zerschneiden, ob sie innerhalb der Grünen Linie oder in der Westbank oder in Gaza leben. Jemand, der in Nazareth lebt wird eine Grenze überqueren müssen, um nach Ramallah zu gelangen, um Verwandte zu besuchen, oder jemand aus Bethlehem wird Isreal durchqueren müssen, um Familienmitglieder in Gaza zu besuchen. (Anm. der Übersetzerin: Das ist jetzt schon ein Riesenproblem) Völlig vernachlässigt werden die Probleme der Flüchtlinge im Ausland und ihr Leiden in den Lagern.

 

Die Aufgabe des Rechts auf Rückkehr

Die Fortsetzung des Antrags im September wird es unmöglich für die Flüchtlinge machen, in die Häuser zurückzukehren, die sie 1948 verlassen haben, und das bedeutet den Tod der wirklichen Palästinensischen Sache, die die Flüchtlinge und ihr Rückkehrrecht ist.

Wie geht es weiter?

Bisher hat die PA die Palästinenser nicht in den Entscheidungsprozess eingebunden und handelt gemäß ihrer eigenen Bedürfnisse, und sie vergessen, dass sie nicht ein Haus verkaufen, sondern dass sie alles verkaufen, auch das, was ihnen nicht gehört. Die PA hat ihre Optionen für die Zeit nach der Anerkennung nicht offengelegt, auch nicht, was sie danach plant. Sie haben nicht einmal dem Volk erklärt, wie der Prozess vonstatten gehen soll, obwohl es die Zukunft eines ganzen Volkes ist, mit der sie spielen.

Nein zu dem Antrag im September und Nein zur PA.

Ich kann dem kaum etwas hinzufügen. Insbesondere aber die Flüchtlingsfrage ist ein Knackpunkt – sie sind völlig rechtlos, weder die internationale Gemeinschaft noch die PA haben je erwähnt, sie mit wählen zu lassen, obwohl es vor allem auch um ihre Rechte geht. Eine Staatsgründung der Art, wie die PA sie plant, würde anderen Ländern die Möglichkeit eröffnen, Palästinenser abzuschieben, egal, ob das winzige Staatsgebiet sie aufnehmen kann. Aber soweit denken Abbas & Co wohl nicht….

Erstaunlich nur, dass Israel anscheinend die Entstehung eines solchen Staates so sehr fürchtet, dass sie kaum eine Drohung auslassen. Das könnte mich ja fast dazu bringen, auf einen Versuch zu hoffen ….

Read Full Post »

Es ist eher lächerlich: nicht einmal das winzige französische Schiff „Dignité“ durfte seine Fahrt nach Gaza fortsetzen – vor Kreta wurde es von der griechischen Küstenwache angehalten.  Offensichtlich hat Israel Angst vor einer kleinen Yacht mit 12 Menschen an Bord.

Ich wünschte, ich wäre Karikaturistin!

Read Full Post »

Older Posts »